Projektmanagement

Maßgeblich für den Erfolg eines Projektes ist ein gutes Management. Dies gilt auch für BIM Projekte. Jedoch gibt es zwei entscheidende Unterschiede zum konventionellen Projektmanagement. Erstens: BIM bedeutet „Erst digital, dann real bauen“. Konkrete Anforderungen an das Projekt – nicht nur für die Planung und den Bau, sondern auch für den Betrieb und im besten Fall für den Rückbau eines Bauwerkes – müssen bereits zu Beginn eines Projektes definiert werden. Dies geschieht in den sogenannten Auftraggeber-Informations-Anforderungen (AIA). In einem BIM Abwicklungsplan (BAP) erläutert der Auftragnehmer noch vor Erteilung des Auftrages, wie er die Anforderungen des Auftraggebers grundsätzlich erfüllen will. Das BIM Kompetenz-Center unterstützt Sie gerne bei der Erstellung beider vertragsrelevanter Dokumente und steht Ihnen auch während des Projektes bei der Fortschreibung und Kontrolle der Dokumente beratend zur Seite.

Der zweite wesentliche Erfolgsfaktor der BIM Methodik lautet „Miteinander, statt gegeneinander“. In BIM Projekten müssen die Projektbeteiligten mehr denn je als Team arbeiten. Dies erfordert zuweilen einen Kulturwandel in der Belegschaft. Ziel der BIM Methodik ist es einen digitalen Zwilling des zu bauenden Projektes aufzubauen, der die Informationen und dreidimensionalen Abbildungen sämtlicher am Bau beteiligter Gewerke in einem gemeinsamen Gesamtmodell beinhaltet. Für die Koordination dieses Gesamtmodells werden moderne Lösungen wie DESITE BIM eingesetzt.

4D Bauablaufplanung mit DESITE BIM