English | Polski
23.06.2010

CARD/1 Software neu mit fahrdynamischer Prüfung gemäß Ril 800.0110

Dialog zur Erfassung der zu prüfenden Gleisgeometrie und Prüfkriterien.

Alle Prüfungskriterien stehen übersichtlich im Ergebnisprotokoll.

Thies Rickert, CARD/1 Bahnexperte, fachsimpelt mit einem Messebesucher.

Auf der InnoTrans 2010 stellt die IB&T GmbH ihr neuestes Produkt für die Planung von Gleisanlagen vor: die fahrdynamische Prüfung für Gleistrassierungen gemäß der aktuellen DBAG-Richtlinie 800.0110.

Das neue CARD/1 Modul ist für Anfänger wie Profis gleichermaßen geeignet. Schon während des Trassierungsentwurfs unterstützt CARD/1 den Gleisbauingenieur durch die Angabe von Regelwerten und durch Hinweise auf die Überschreitung von Grenzwerten. Jetzt gibt es zusätzlich ein ausführliches, druckreifes Prüfprotokoll für alle Trassierungselemente. So lassen sich Fehler in der Trassierung vermeiden. Geprüft werden die Grundrisselemente (Geraden, Kreisbögen, Übergangsbögen) sowie die Aufrisselemente (Neigungswechsel, Längsneigungen) und die Rampen. Auch die Überlagerung mit Weichen und Bahnsteigen wird erfasst. Der CARD/1 Planer wählt aus, ob auf der Strecke eine „Feste Fahrbahn“ eingebaut werden soll oder ob die Strecke gar für Neigetechnikzüge vorgesehen ist. Der Clou dabei ist, dass sich durch die Zuordnung unterschiedlicher Geschwindigkeitsbänder sehr schnell das Optimierungspotenzial und der Umbauaufwand für Geschwindigkeitserhöhungen ermitteln lassen.

In Deutschland werden die meisten Strecken der DBAG und vergleichbarer Nebenbahnen mit CARD/1 geplant. Die Software ermöglicht mit ihrer durchgängigen Datenbasis und einheitlichen Bedienung eine vollständige Projektbearbeitung von der geodätischen Netzausgleichung über die Trassierung bis zum vollständigen Plan.

Auf der InnoTrans 2010 in Berlin präsentiert der Hersteller, die IB&T GmH aus Norderstedt, die CARD/1 Version 8.4 in der Halle 6.1 auf dem Stand 107. Mit dabei ist die Tochtergesellschaft GEO DIGITAL GmbH aus Düsseldorf, deren Software GEOPAC in vielen deutschen Verkehrsbetrieben mit eigenem Schienennetz für Straßen- und U-Bahnen eingesetzt wird.